Registrierungsstelle für ukrainische Staatsbürger ist übersiedelt

Mit der Registrierungsstelle in Gmünd wird seit März die Registrierung von ukrainischen Flüchtlingen im ganzen Bezirk koordiniert. Nun ist sie am neuen Standort bei der „Team Österreich Tafel“ in Gmünd-Neustadt.

BEZIRK. Seit Ende März gibt es, auf Initiative der Stadtgemeinde Gmünd, eine Registrierungsstelle für ukrainische Staatsangehörige in der Bezirkshauptstadt. In enger Abstimmung mit der Bezirkshauptmannschaft Gmünd konnte damit seither die Registrierung von Vertriebenen aus der Ukraine für den ganzen Bezirk koordiniert und wohnortnahe abgewickelt werden. „Die Bezirkshauptmannschaft hat umgehend eine Plattform eingerichtet, die den Gemeinden die Anmeldung für die Registrierungstermine ermöglicht. Wir haben auch dabei wieder in kürzester Zeit eindrucksvoll bewiesen, was schnelle und zielgerichtete Zusammenarbeit im Bezirk für die Menschen bewirken kann“, so Bezirkshauptmann Stefan Grusch.

276 Ukrainer gemeldet

Bei der Registrierung erhalten Flüchtlinge aus der Ukraine den Aufenthaltstitel „Ausweis für Vertriebene“. Dieser kann als Identitätsnachweis verwendet werden und ist für den Zugang zum Arbeitsmarkt notwendig. Bei den Gemeinden im Bezirk Gmünd sind aktuell ca. 276 ukrainische Staatsbürger gemeldet.

Bürgermeisterin Helga Rosenmayer freut sich über dieses wohnortnahe Angebot: „Die Gemeinden haben nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine in kürzester Zeit ihren Beitrag bei der Koordinierung und Hilfestellung für die Vertriebenen und Flüchtlinge aus den betroffenen Gebieten geleistet. Als Bezirkshauptstadt ist es uns ein großes Anliegen, die Menschen durch die sonst nur in weiter Entfernung mögliche Registrierung zu entlasten und ihnen entgegenzukommen.“

Neuer Standort

Bisher fanden die Registrierungen am Parkplatz in der Mühlgasse sowie am Grenzübergang Gmünd-Nagelberg statt. Als neuer Standort steht nun, durch die Kooperation mit dem Roten Kreuz, die „Team Österreich Tafel“ am Gmünder Schubertplatz zur Verfügung. Rotkreuz-Bezirksstellenleiter Klaus Rosenmayer dazu: „Das Rote Kreuz ist seit Beginn der Ukraine-Krise europaweit im Einsatz, um den Menschen vor Ort zu helfen. Es freut mich, durch die gute Zusammenarbeit im Bezirk, die Räumlichkeiten der Team Österreich Tafel für die Registrierung zu Verfügung stellen zu können.“ Geflüchtete können auch gleichzeitig die Registrierung für die Tafel vornehmen, was wiederum einen Weg erspart.