OÖ Versicherung übernimmt Privathaftpflicht für Flüchtlinge

Diakonie Bereichsgeschäftsführerin Dorothea Dorfbauer, Caritasdirektor Franz Kehrer, Vorstandsdirektorin Kathrin Kühtreiber-Leitner, Volkshilfe Landesgeschäftsführerin Jasmine Chansri, Generaldirektor Othmar Nagl, Rot Kreuz Landesgeschäftsführer-Stv. Thomas Märzinger (v. l.). Foto: Oberösterreichische Versicherung

Die Oberösterreichische Versicherung übernimmt bis Jahresende Privathaftpflicht-Versicherungen für Geflüchtete aus der Ukraine.

OÖ. Mit der Privathaftpflichtversicherung für Ukraine-Flüchtlinge wird von der Oberösterreichischen Versicherung (OÖV) ab sofort eine Million Euro für Personen- oder Sachschäden übernommen. Dieser Schutzschirm biete eine einfache Verwaltung für Flüchtlinge und Quartiergeber, schütze aber auch die oberösterreichische Bevölkerung bei entstandenen Schäden. Der Marktwert einer Jahresprämie dieser Versicherung liege bei 200.000 Euro, heißt es von der OÖV.

„Mitgefühl gilt der ukrainischen Bevölkerung“

„Mit Entsetzen und Fassungslosigkeit blicken wir dieser Tage in die Ukraine. Dass 2022 politische Konflikte in Europa mit Waffen ausgetragen werden könnten, hätten wir bis vor kurzem nicht für möglich gehalten. Umso mehr gilt unser Mitgefühl der ukrainischen Bevölkerung“, zeigen sich Generaldirektor Othmar Nagl und Vorstandsdirektorin Kathrin Kühtreiber-Leitner bestürzt: „darum ist es für unser Haus selbstverständlich, hier rasch und unkompliziert zu helfen.“