Regionale Erfassungsstellen werden stillgelegt

Aufgrund des geringen Andrangs bei den Ersterfassungsstellen in den Regionen, werden diese nun stillgelegt. Fotocredit: LPD Steiermark

Bislang sind rund 7.700 Ukrainerinnen und Ukrainer, die vom Krieg geflüchtet sind, in der Steiermark registriert beziehungsweise polizeilich erfasst worden. Die Tendenz scheint aber stark rückläufig zu sein, weshalb ab kommender Woche die regionalen Erfassungsstellen in Ilz, Leoben und Liezen vorerst stillgelegt werden.

STEIERMARK. Am 1. Juni gab das Land Steiermark via Online-Pressekonferenz ein Update zur Ukraine-Hilfe. Flüchtlingsskoordination, Integrationsfonds, das Arbeitsmarktservice und die Caritas führten in den jeweiligen Themenbereichen die Schwerpunkte an. Von der Lage am Arbeitsmarkt über Deutschkurse bis hin Grundversorgung sei man gut aufgestellt. 

Nach Andrang kommt Stillstand

Seit dem 16. März, also seit die sogenannte Vertriebenen-Verordnung in Kraft trat, wurden steiermarkweit circa 7.700 Ukrainerinnen und Ukrainer (laut Polizei, das Land Steiermark spricht von 6.637 Aufnahmen) erfasst.

Mehr als 77 Prozent der Flüchtlinge wurden im Ankunftszentrum in der Messe Graz erfasst, die restlichen Menschen wurden an den Standorten der Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen und der Außenstelle des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl aufgenommen. Fotocredit: Land Steiermark/Robert Binder

Aufgrund des Andrangs stockte die steirische Fremdenpolizei ihr Angebot in den Regionen auf, sodass mitunter auch zwei mobile Busse und drei regionale Standorte zur Verfügung standen. Gut 700 Ukrainerinnen und Ukrainer waren hier vor Ort bei ihrer Ankunft.
Nichtsdestoweniger kommen immer weniger Flüchtlinge an, weshalb einige Ersterfassungsstellen bis auf Weiteres geschlossen werden. Konkret trifft das Ilz, Leoben und Liezen mit dem 7. Juni

Zentrale Anlaufstelle Graz

Ein individuell einsetzbarer Bus bleibt weiterhin verfügbar. Der Bedarf wird auch in Zukunft laufend evaluiert und entsprechend angepasst. Die Polizei gibt bekannt, dass die zentrale Anlaufstelle für die Ersterfassung weiterhin das Ankunftszentrum Graz bleibt. Es ist von Montag bis Sonntag rund um die Uhr geöffnet. Die Erfassung und Registrierung erfolgt von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag von 8 bis 14 Uhr. 

Das Humanitäre Ankunftszentrum bietet:

  • Essen und Getränke
  • ärztliche Versorgung
  • Vermittlung von Notschlafstellen und Plätzen in Landesquartieren
  • Vermittlung von (Übergangs-)Wohnungen
  • medizinische Betreuung
  • Informationen
  • Covid-19 (Corona-Grippe) Tests und Schutzmasken
  • amtliche Erfassung neu ankommender Personen