Caritas Pop-Up-Store für Ukraine-Flüchtlinge

Grundversorgung

Die Caritas eröffnet einen „Pop-up-Store“ für Ukraine-Flüchtlinge in der Karl-Wurmb Straße 5, 5020 Salzburg. Hier können Betroffene Gutscheine für Kleidung und Hygieneartikel einlösen. Vorab wird über die Caritas-Grundversorgung der Bedarf geprüft und die Menschen können dann genau das, was sie brauchen, direkt abholen.

SALZBURG. Die Caritas eröffnet am 10.05.2022 einen Pop-Up-Store in der Karl-Wurmb Straße speziell für Geflüchtete aus der Ukraine. Hier können Gutscheine von 13 bis 18 Uhr gegen Kleidung und Hygieneartikel ausgetauscht werden. Im Store können keine Sachspenden angenommen werden. Es ist eine reine Ausgabestelle für geflüchtete Menschen.

Rasche Grundversorgung

Laut Angaben der Caritas haben bereits mehr als 2.000 Menschen einen Antrag bei der Caritas-Grundversorgung gestellt. Montag bis Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr könne sich die Geflüchteten genau das aussuchen, was sie benötigen. Freiwillige Hilfskräfte und Caritas Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer vor Ort.

„Diese Menschen wollen bleiben und sind in mittel- bis längerfristigen Privatunterkünften bzw. in Grundversorgungsquartieren gemeldet. Bei vielen ist eine rasche und unbürokratische Versorgung mit Kleidung, Hygiene- oder Babyartikeln nötig. Das können wir nun in einer zentralen Anlaufstelle am Hauptbahnhof bieten. Alles, was wir hier ausgeben, basiert auf Sachspenden und mit der Hilfe vieler Freiwilliger“.

Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg

Engagierte Unterstützung

Auch Schülerinnen und Schüler der Modeschule Hallein halfen bei der Vorbereitung und Ausgestaltung der Räumlichkeiten und beim Einräumen mit. Auch die Schuldirektorin Mag. Andrea Luckert und Lehrer Michael Berger waren tatkräftig dabei. „Vielen Dank für die große Hilfsbereitschaft Aller, die nun bereits seit mehr als zwei Monaten besteht und nicht abreißt. Nur gemeinsam können wir helfen, und der Zusammenhalt sowohl in der Bevölkerung, bei Unternehmen und unter den Hilfsorganisationen ist großartig“, so Dines.

Weiters halfen auch der dm Drogeriemarkt, die Firma Ebster und einige Langzeitarbeitslose Personen die von der Caritas beschäftigt werden, erhalten waren wichtige Helferinnen und Helfer.

Die Schülerinnen und Schüler der Modeschule Hallein mit ihrem Lehrer Michael Berger (links)

Der Caritas Info-Point

Die Caritas Salzburg hilft den geflüchteten Menschen aus der Ukraine auf vielfältige Weise. Im Information Point am Salzburger Hauptbahnhof und im Austria Trend Hotel bekommen die Menschen Beratung auf Ukrainisch, werden versorgt und über die weitere Vorgehensweise, rechtliche Fragen und den Aufnahmeprozess informiert. Die Caritas sucht und vermittelt auch private und pfarrliche Wohnungen, um den Menschen ein sicheres Dach über dem Kopf zu ermöglichen. Für allem für längerfristige Nutzung und eine nachhaltige Versorgung und Integration wird immer Wohnraum gesucht. Wichtige Aspekt sind hier immer das Vorhandensein einer eigenen Küche und eines eigenen Sanitärbereichs. Sobald die Personen in Salzburg registriert und gemeldet sind, können sie bei der Caritas den Antrag auf Aufnahme in die Grundversorgung stellen. Damit erhalten sie stattliche Sozialleistungen. Auch danach werden sie weiterhin auf ihrem Integrationsweg begleitet.

Bei Interesse können sich Freiwillige per email oder via Telefon an die Caritas wenden oder sich auf www.fuereinand.at anmelden.

Sie wollen helfen?
Wenn Sie sich freiwillig einsetzen wollen: bitte auf www.fuereinand.at anmelden.

Wenn Sie Wohnraum zur längerfristigen Nutzung zur Verfügung stellen möchten:
05-1760-7777 oder hilfe.ukraine@caritas-salzburg.at

Wenn Sie spenden möchten:
Bitte über den Caritas Online-Shop:
www.wirhelfen.shop/salzburg
oder per Überweisung:
Spendenkonto
Raiffeisenverband Salzburg
IBAN: AT11 3500 0000 0004 1533
Bitte den Verwendungszweck angeben: Ukraine-Hilfe