Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine

In den Lerncafés der Caritas lernen Kinder aus der Ukraine spielerisch. Fotocredit: Lindenhofer

Jeden Tag kommen neue Menschen aus der Ukraine in die Steiermark. Unterdessen haben die Stadt Graz, die steirischen Bezirke und Gemeinden, Caritas oder auch Eltern-Kind-Zentren für die Kinder und Jugendlichen unter den Flüchtlingen ein Freizeitangebot für die Sommerferien ausgearbeitet.

STEIERMARK. Im Schnitt kommen weiterhin täglich zwischen 20 und 30 Flüchtlinge aus der Ukraine in Graz an, um sich im Ankunftszentrum in der Halle D der Grazer Messe registrieren zu lassen. Das geht aus der aktuellen Statistik des Flüchtlingsreferates der Sozialabteilung des Landes hervor.
Bisher wurden 8.087 Personen aus der Ukraine in der Steiermark erfasst. Für all jene Kinder und Jugendlichen, die sich in unserem Land aufhalten, gelten freilich auch die Freizeitangebote während der Sommerferien. 

Breites Angebot in der Landeshauptstadt

In Graz steht das allgemeine Ferienangebot für Kinder und Jugendliche natürlich auch jungen Ukrainerinnen und Ukrainern offen. Das Sportamt beispielsweise bietet die Sommersportkurse mit einem Selbstbehalt von zehn Euro an – buchbar unter partner.venuzle.at. Das Jugendamt bietet über die Ferienhits für Grazer Kids unter www.graz.at/ferienhits ebenfalls ein breites Programm an.

Die Abteilung für Bildung und Integration hat über das Integrationsreferat einige Ferienprogramme auch für ukrainische Kinder angeboten, hier gibt es nur noch Restplätze – unter anderem sind das ISOP-Sprachkurse.

„Deutsch & Mehr“

Mit Power durch den Sommer geht es mit Workshops und Outdoor-Events für schulpflichtige Kinder, Jugendliche und Vorschulkinder aus Graz ab 25. Juli. „Deutsch & Mehr” gibt es in der Grazer Sommerschule, die kostenlose und spielerische Deutsch- und Englischförderung für werdende und aktive Grazer Volksschulkinder von sechs bis zehn Jahren ab 11. Juli anbietet.
Stadt Graz und Caritas schaffen mit GRAgustl ein kostenloses, kombiniertes Angebot für Grazer Pflichtschülerinnen und Pflichtschüler mit Förderbedarf.

Ferienprogramm in den Bezirken

Aber auch außerhalb der Landeshauptstadt gibt es viele spezielle Angebote. So lädt zum Beispiel in Feldbach „Innova” jeden Mittwoch von 12 bis 15 Uhr Frauen und Kinder aus der Ukraine am Hauptplatz 30 ohne Anmeldung zum Frauencafé ein.
Spielgruppen, Vereinssport und Deutschkurse gibt es in der Marktgemeinde Gratkorn. Einen aktuellen Überblick weiterer Aktivitäten gibt es auf der Facebook-Seite von „Steiermark hilft”.

Ein umfassendes Angebot haben außerdem die Eltern-Kind-Zentren und Elternbildungseinrichtungen in der Steiermark:

  • Familienzelt Raaba-Grambach – offene Treffen und „Kennenlern-Café“
  • Eltern-Kind-Zentrum Region Bad Radkersburg – offene Treffen
  • Eltern-Kind-Zentrum Weiz – alle Angebote für Familien aus der Ukraine kostenlos nutzbar
  • Eltern-Kind-Zentrum Süd – alle Angebote können von Familien aus der Ukraine genutzt werden
  • Eltern-Kind-Zentrum Deutschlandsberg – ehrenamtliche Doula-Begleitung sowie kostenlose Treffen
  • Eltern-Kind-Zentrum Fürstenfeld – offene Treffen, Hebammen-Treff, Mama-Pilates und Schwangerschafts-Yoga
  • Eltern-Kind-Zentrum Gleisdorf – Dolmetschvermittlung von Mama zu Mama, offene Treffen, Telefon-Info

Die Caritas wiederum bietet Spieletreffs für Kinder und Mütter, Schulprojekte, diverse Sportangebote, Buddy-Projekte und Sprachkurse an. 30 Kinder aus der Ukraine können mit den Kinderfreunden ins Sonnencamp nach Sekirn (Kärnten) – eine Aktion gemeinsam von „Steiermark hilft” und Arbeiterkammer. Hier sind ebenfalls noch einige wenige Plätze frei.

Grundlegende und aktuelle Informationen dazu gibt es auf der Facebook-Seite von „Zwei und Mehr”, der Familien- und Kinderinfo des Landes und unter www.zweiundmehr.steiermark.at.