Dance Alps Festival: Viel Tanz samt Benefiz-Gedanken

Egal ob Zumba, Jazz oder Yoga: Beim Dance Alps Festival in St. Johann ist bestimmt für alle Tanzbegeisterten etwas dabei. Fotocredit: Kogler

Von 16. Juli bis 6. August geht in der Region St. Johann das Dance Alps Festival in Szene.

ST. JOHANN. 2020 abgesagt, 2021 mit eingeschränktem Programm – doch 2022 kann das Dance Alps Festival wieder durchstarten; und das mit umfangreichem Workshop- sowie großem Rahmenprogramm, wobei auch der (Ukraine-)Benefizgedanke nicht zu kurz kommt. „Für jede/n und jedes Können ist etwas dabei, von Pilates über Ballett, Modern Ballett, Funky Jazz bis Yoga reicht die Workshop-Palette“, so Beate Stibig-Nikkanen (Tiroler Ballettschule).

Für die Workshops mit dem Holiday Special (16. – 31. 7.), dem Kids & Youth Programm (25. – 31. 7.) und der internationalen Programm (2. – 6. 8.) stehen heimische und hochkarätige internationale Gastdozenten bereit. „Insgesamt leiten 22 Dozenten 40 Kurse“, ergänzt Timo Nikkanen vom Veranstalter „International Cultural Projects“.

Veranstalter und Unterstützer des Dance Alps Festivals sowie Solotänzerin Viktoria Tkach aus Lemberg (g. re.).

Benefiz-Open-Air

Schon im Vorfeld gibt es am 7. Juli eine Benefiz-Open-Air-Show am Hauptplatz, bei der Geld für die örtliche Ukraine-Hilfe gesammelt wird. Es treten Schüler der AustriaTanzAkademie und Solotänzer der Staatsoper Lemberg – darunter Viktoria Tkach (1. Solistin) – auf. Tkach ist geflüchtet, arbeitet nun in St. Johann. „Unser Leben hat sich mit dem Krieg schlagartig verändert. Hier in Tirol habe ich viele gute Leute kennengelernt, ich kann hier arbeiten und tanzen“, so Tkach.

Geboten werden – neben dem Workshopprogramm – mehrere öffentliche Shows und Sessions (u. a. Zumba-Session, 27. 7., Kids-Präsentation, 29. 7., Flashmob, 29. 7.) und das Format „Dancing the hotels“ am 24. Juli im Penzinghof, am 28. Juli im Hanneshof und am 31. Juli im „Schöne Aussicht“ (jew. 20 Uhr, u. a. mit Florian Bramböck, Katharina Glas). Auch die Abschlusspräsentation am 6. August wird im Zeichen des Ukraine-Benefiz‘ stehen. Viel Unterstützung kommt von Seiten der Gemeinde, vom TVB und vom Ortsmarketing sowie zahlreichen Sponsoren, wie Stibig-Nikkanen betont.