Weiterführung des Studiums in Innsbruck ermöglichen

#tirolforukraine: Der CV.tirol und die christlichen Tiroler Hochschulverbindungen haben das Projekt „amicitia for Ukrainian Students“ ins Leben gerufen.

Auf Initiative des CV.tirol haben sich die christlichen Tiroler Hochschulverbindungen zusammengeschlossen und das Projekt „amicitia for Ukrainian Students“ ins Leben gerufen. Die Couleurstudentinnen und -studenten wollen mit diesem Projekt ihren ukrainischen Kolleginnen und Kollegen die Weiterführung ihres Studiums in Innsbruck ermöglichen. 

INNSBRUCK. „Anfang März haben wir innerhalb kürzester Zeit die Benefizveranstaltung ‚Pray for Ukraine‘ mit der Universitätspfarre und Honorarkonsul Walter Peer organisiert. An einem einzigen Abend konnten wir zahlreiche Mitglieder begrüßen und für das ‚Netzwerk Tirol hilft‘ 5.350 Euro sammeln. Hier ist die Idee entstanden, dass wir gemeinsam ein größeres Hilfsprojekt aufstellen wollen“, berichtet der Vorsitzende des CV.tirol, Marius Wolf.

Folgeprojekt

Am Folgeprojekt „#amicitia for Ukrainian students“ beteiligen sich die Universitätspfarre und die Innsbrucker Verbindungen aus dem Europäischer Kartellverband (EKV), dem Österreichischer Cartellverband (ÖCV), den Katholischen Österreichischen Landsmannschaften (KÖL), der Vereinigung christlicher farbentragender Studentinnen (VCS),  dem Österreichischer Kartellverband (KV) und dem Schweizerischer Studentenverein (Schw.StV.). Dieses Netzwerk umfasst über 1.500 Studentinnen und Studenten sowie Akademikerinnen und Akademiker aus dem Bundesland Tirol.

Zusammentreffen der ukrainischen Mütter mit ihren Kindern (Vordergrund), Marius Wolf (Cv.tirol), Sr. Elisabeth Senfter (Unipfarre), und Theologiestudent Maksym Uerbytskyi, welcher als Dolmetscher das Treffen unterstütze.

Weiterführung des Studiums

Die Couleurstudentinnen und -studenten wollen mit diesem Projekt ihren ukrainischen Kolleginnen und Kollegen die Weiterführung ihres Studiums in Innsbruck ermöglichen und sie in dieser schwierigen Lage nachhaltig unterstützen. Neben der Finanzierung von Studentenheimplätzen wird ein umfassendes Paket mit verschiedenen Hilfeleistungen angeboten: Die Mitglieder der Verbindungen kümmern sich nicht nur um Unterkunft, Finanzierung und Universität/Studium, sondern auch um rechtliche und medizinische  Probleme, Integration, Praktika, Freizeitgestaltung und Seelsorge. Die Koordination hat der  Vorstand des CV.tirol unter der Leitung von Marius Wolf übernommen.