Notschlafstelle für Geflüchtete in der Messe Wien

Die Halle A der Messe Wien im Prater wird für rund 1.200 Geflüchtete zur Notschlafstelle. Foto: Peter Havel

Die Messe Wien hat ihren Betrieb als Notquartier aufgenommen. Bis zu 1.200 geflüchtete Menschen finden hier einen sicheren Platz.

WIEN. Üblicherweise finden in der Messe Wien Großveranstaltungen statt. Jetzt stehen in der großen Messehalle beim Prater aber dicht an dicht blass-grüne Feldbetten: Jedes ein einfaches Metallgestell, über dem eine Plane gespannt wurde. Eines nach dem anderen.

Denn in der Messe Wien wurde ein Notquartier für Geflüchtete eingerichtet. 1.200 Betten stehen als Notschlafstelle zur Verfügung. Versorgt werden die geflüchteten Menschen vom Roten Kreuz. 

Familien bleiben zusammen

Die Geflüchteten werden mit Nahrung, medizinischer Hilfe und Beratung versorgt. Für Familien gibt es die Möglichkeit, in abgetrennten kleinen Bereichen unter sich zu bleiben. Auch Spielecken für Kinder sind vorhanden. Vom Notquartier aus erfolgt die weitere Vermittlung in andere Bundesländer oder für einen dauerhafte Unterbringung in Wien.