Ukrainische Autos brauchen ab 1. Juni ein Parkpickerl in Wien

Ab 1. Juni dürfen Fahrzeuge mit ukrainischem Kennzeichen nicht mehr gratis parken. Sie benötigen wie alle anderen ein Parkpickerl. Foto: Barbara Schuster

Fahrzeuge mit ukrainischem Kennzeichen dürfen nur noch bis Ende Mai gratis abgestellt werden. Ab 1. Juni wird ein Parkpickerl benötigt.

WIEN. Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine auf der Flucht sind und mittels Auto nach Wien kommen, können derzeit kostenlos parken. Das heißt, dass das Abstellen eines Pkw mit ukrainischem Kennzeichen ohne Parkschein möglich ist. Diese Regelung findet allerdings mit 31. Mai ein Ende. Ab 1. Juni wird für Autos mit ukrainischem Kennzeichen ein Parkpickerl benötigt.

Ab 9. Mai können nun alle vor dem Krieg Geflüchteten mit Hauptwohnsitz in Wien (nach der Anmeldung im Registrierungszentrum) auf den jeweiligen Magistratischen Bezirksämtern einen entsprechenden Antrag stellen. Das ist sowohl online als auch persönlich am Bezirksamt nach Terminvereinbarung möglich.

Infozettel an der Windschutzscheibe

Ab kommender Woche, sprich ab 2. Mai, werden die Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter mittels einem Informationszettel auf der Windschutzscheibe über die neue Regelung informiert. Wer bereits in Wien gemeldet ist, das Auto jedoch noch nicht umgemeldet hat, braucht sich übrigens keine Sorgen machen. Laut Erlass des Bundesministeriums können Fahrzeuge mit ukrainischem Kennzeichen ein Jahr lang ohne Ummeldung in Österreich verwendet werden.

Übrigens: Die Wiener Linien haben ihre Aktion verlängert. Bis Ende Mai können geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer alle Öffis in Wien kostenlos nutzen. Bei einer Kontrolle reichen die Reisedokumente als Nachweis.