Virtueller Raum für künstlerische Freiheit

Kunst und Kultur

State of the ART(ist):Ein virtueller Raum für künstlerische Freiheit. Symbolbild: Ars Electronica

Für alle politisch bedrohten Kunst- und Kulturschaffenden gibt es bis einschließlich 30. Juni 2022 die Möglichkeit ihre Projekte bei der Ausschreibung State of the ART(ist) einzureichen.

Wien/Linz. Mit der Ausschreibung „State of the ART(ist)“ schaffen das österreichische Außenministerium und Ars Electronica eine virtuelle Kunsthalle für jene, die Aufgrund des Ukrainekriegs ihren künstlerischen Tätigkeiten aufgrund sozialer oder politischer Umstände schwerlich nachgehen können.

Freiheit im virtuellen Raum

Mit der Ausschreibung „State of the ART(ist)“ schaffen das österreichische Außenministerium und Ars Electronica nun einen sicheren digitalen Rahmen um unterdrückten Künstlern weltweit und vor allem in der Ukraine künstlerische Entfaltungsmöglichkeiten zu geben. Damit sollen jene Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden, denen ein kreatives Engagement für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung vor Ort nur bedingt oder gar nicht möglich ist.

„2022 heissT die Ars Electronica auf dem ‚Planeten B‘ willkommen. Ein recht großer Kontinent dieses von Künstlerinnen und Künstler gestalteten Planeten wird sich der Frage widmen, wie wir über Grenzen von Staaten, Kulturen, Sprachen, Religionen und Geschlechtern hinweg friedlich und respektvoll zusammenleben können. Dreh- und Angelpunkt dieser Auseinandersetzung wird die virtuelle Ausstellung ‚State of the ART(ist)‘ sein.“

Martin Honzik, Managing Director Ars Electronica Festival und CCO von Ars Electronica

Ars Electronica

Alle für State of the ART(ist) eingereichten Projekte werden im Rahmen des Ars Electronica Festival 2022 „Welcome to Planet B: A different life is possible. But how?“ online präsentiert und so Zuschauern weltweit zugänglich gemacht. Außerdem wählt eine internationale Jury aus Kunst- und Kultur mehrere vielversprechende Werke aus. Diese Beiträge werden dann in drei virtuellen Ausstellungen kuratiert die thematisch mit dem diesjährigen Festivalmotto zusammenhängen.

Im Rahmen des diesjährigen Ars Electronica Festivals werden die Einsendungen für State of the ART(ist) präsentiert. Foto:Ars Electronica

Einreichung

Kunst- und Kulturprojekte können ab sofort bis einschließlich 30. Juni 2022 online unter
https://ars.electronica.art/stateoftheartist/de/ eingesendet werden.